PRÄVENTION

Die Sekundäre Prävention bezieht sich auf alle Dinge, die zu einer Reduzierung der Häufigkeit einer Krankheit beitragen und somit Krankheitsdauer zum Ziel haben. Übersetzt für unsere therapeutischen Möglichkeiten bedeutet dies für den Bereich der Logopädie die Früherkennung von Störungen mit Hilfe von Screenings zur Risikoeinschätzung und den Einsatz von Testverfahren zur Feststellung des sprachlichen Entwicklungsstandes. Auch hier ist bereits die Behandlung, die zur Beseitigung oder Verringerung der Störung beiträgt, eine präventive Maßnahme. Unserer Erfahrung nach muss aber nicht sofort eine Therapie eingeleitet werden, vielmehr ist die Sensibilisierung des Umfelds schon sehr nutzbringend (Elternanleitung bspw.) Gleiches lässt sich unter.

Die Tertiäre Prävention hat das Ziel, die Häufigkeit einer Erkrankung zu verringern, bzw. das Wiederauftreten chronischer Erkrankungen zu verhindern. Therapeutisch gesehen geht es in diesem Bereich um die Diagnostik und die individuelle Therapie. 

Unsere Präventionsangebote sind ab Juni 2019 Selbstzahlerleistungen. Genaue Beschreibungen der Angebote werden hier nach Überarbeitung unseres Angebotsportfolios erfolgen. Neue Termine sind ab Ende September möglich. 

Unsere Präventivsprechstunde findet freitags von 8 bis 10:30 Uhr, ausschließlich nach Terminvereinbarung statt. 

Nähere Informationen erhalten Sie gern telefonisch unter 0375-2001850.